28.06.2007

Riccardo ist fit

Jeder hat es mitbekommen: das Wetter lockt derzeit niemanden vor die Tür. Naja, was soll's. Im Übrigen hatte sich Riccardo's Betreuerin aus Mildenau gemeldet. Riccardo wollte am nächsten Tag schon wieder Fahrrad fahren und Muskelkater oder so hatte er auch nicht. Er sei da sehr zäh und ausdauernd, nicht k.o. zu bekommen. Morgen dann ist er wieder bei uns. Ich freu' mich schon darauf, dann können wir wieder zusammen spielen und toben.

24.06.2007

Immer wieder neue Wege

Radtour nach Lengefeld/E.
Eigentlich war es nur eine Schnapsidee von Papa, weil wir ihn um 07.00 Uhr geweckt hatten: "Da können wir heute auch nach Lengefeld fahren." Und Riccardo natürlich ganz hellhörig: "Mit dem Fahrrad."
Papa meinte daraufhin: "Du bist doch schon in Wiesenbad kaputt."
Riccardo: "Niemals!"
Also begann Papa zu rechnen, wie lange wir etwa brauchen würden. Er meinte, hinzu zirka drei Stunden, zurück vier und mehr.
Viertel nach acht ging's dann los. Ich Huckepack bei Papa (er wollte mir diese Tour nicht antun), Riccardo mit dem Rad. Nach 10 Minuten waren wir bereits in Wiesenbad (ging ja alles bergab). Von dort dann den Radwanderweg an der Himmelmühle vorbei nach Schönbrunn. Weiter nach Wolkenstein, das Tal entlang nach Geringswalde. Dort musste ich dann mal etwas laufen, da Papa und Riccardo den Berg hochliefen. Aber nicht lang. Dann ging es wieder auf die Räder und den Radweg nach Hilmersdorf bis hin zur Heinzebank. Von dort etwa bis zum ersten Anstieg. Aber keine Bange, es ging keinen Berg hoch, sondern links in den Wald hinein und bergab in Richtung Talsperren. Dort ist ein wunderschöner Rad-Wanderweg. Man kommt zuerst an der oberen Talsperre Neunzehnhain II, etwa zehn Minuten später an der unteren Talsperre Neunzehnhain I vorbei. Wunderschön ist es dort. Von da aus war es dann noch etwa eine dreiviertel Stunde bis Lengefeld. Hier kamen wir 11.15 Uhr an und konnten uns ausruhen - auf der Kegelbahn. Dort wurde gerade gekegelt. Es gab reichlich zu Trinken und zu Essen. Papa machte noch zwei kleine Videos, für die Bilder hatten die Akkus nicht mehr so richtig gereicht. Gegen 14.15 Uhr machten wir uns auf den Rückweg. Aber irgendwie hatte Papa einen völlig anderen Weg genommen. Zwar kamen wir wieder an der unteren Talsperre vorbei, die obere sahen wir aber nicht mehr. Dafür waren wir um ein ganzes Stück unterhalb der Heinzebank angekommen - dort, wo es nach Krumhermersdorf geht. War aber nicht schlimm. Es ging über die B174 hinweg, einem Wanderweg nach. Auf der Höhe über Großolbersdorf bot sich eine wunderschöne Aussicht. Dann ging es hinunter nach Großolbersdorf, von dort zur Therme nach Warmbad. Zwischendurch nahmen wir einen kleinen aber steilen Anstieg zu Fuß. Dann gab's erst einmal für uns ein großes Eis und über eine halbe Stunde Pause. Danach ging es weiter über Geringswalde, Wolkenstein, Schönbrunn, Himmelmühle, Wiesenbad, Plattental, Geyersdorf. Keine Berge mehr hochgefahren, weil Papa nicht wollte, dass Riccardo sich übernimmt. Wir kamen im Unterdorf von Geyersdorf genau zur richtigen Zeit an (kurz nach halb sieben), denn von dort konnten wir mit dem Bus nach Mildenau fahren. Riccardo blieb dann gleich dort, während uns eine nette Betreuerin mit dem Kleinbus nach Hause fuhr.
Nun warten Papa und ich ganz gespannt, wie sich Riccardo wohl am nächsten Tag fühlen wird...

20.06.2007

Es geht doch...



So langsam wird es. Auch heute bin ich wieder mit dem Fahrrad gefahren, wie die letzten Tage auch. Papa meint, dass sich das Üben lohnt. Und ich glaube, er hat recht. Immerhin bin ich die beiden letzten Tage nicht mehr gestürzt. Auch heute im Stadtpark nicht (ehemaliger Friedhof).
Nach dem Radeln ging's noch einmal in die Stadt. Da habe ich einen gaaaanz großen Fernseher entdeckt. Erstaunt war ich nur, dass niemand außer mir und Papa (der drehte das kleine Video) den Film sehen wollte. Naja, war wohl grade Werbepause...

17.06.2007

Feuerwerk

Heute war ich mit Papa noch einmal auf der KÄT - gaaaaanz spät. Weil ich ganz lange Mittagsschlaf gemacht habe, durfte ich mir zum Abschluss des Tages ab 22.30 Uhr das große KÄT-Feuerwerk ansehen, was 20 Minuten andauerte. Vorher sind wir noch einmal Riesenrad gefahren. Was für eine herrliche Aussicht! Aber bevor wir das genießen konnten, mussten wir uns durch eine schier unendliche Menschenmasse kämpfen. Soooooo viele Leute - das war bestimmt Rekord bei dieser KÄT.

15.06.2007

Kurpark Thermalbad Wiesenbad

Kurpark Thermalbad Wiesenbad

Papa hatte heute wieder einmal eine Überraschung für mich: der Kurpark in Thermalbad Wiesenbad. Ich kam aus dem Kindergarten, da durfte ich mein Fahrrad nehmen und ab ging es zum Busbahnhof. Von dort fuhren wir mit dem Bus nach Wiesenbad - die Fahrräder hatten wir mitgenommen. In Wiesenbad angekommen, ging es direkt zum Kurpark. Der ist richtig schön. Ich konnte dort gaaaanz lange Fahrrad fahren (üben), durfte im Kneippbecken planschen und auch das Tropenhaus besuchen. Papa war natürlich mit. Und er machte gaaaaaanz viel Bilder und ein paar Filmchen für ein Video. Auch Eis haben wir noch gegessen im Kurparkrestaurant. Irgendwann machten wir uns wieder auf dem Heimweg, diesmal aber ohne Bus. Und da passierte es dann: Kurz vor dem Ende der Pappelallee hatte und das Gewitter eingeholt. Zwar kamen wir dann noch mit dem Stadtverkehr bis fast vor die Haustür, aber nass sind wir trotzdem ordentlich geworden. Einmal so nass, ging es ab in die Badewanne. Nun passe ich nur noch auf, was Papa gerade so macht und dann geh ich in die Heia. Ich bin nämlich gaaaaanz müde...

13.06.2007

Mittwoch, der 13.

487. KÄT
So ein Tag, so wunderschön wie heute...
Ja, das war wirklich ein aufregender Tag. Er begann mit Regen und Nebel und wurde immer schöner. Als ich aus dem Kindergarten kam, ging Papa mit mir noch einmal auf die KÄT. Da war heute Familientag und die Preise waren ermäßigt. Und so durfte ich ganz viel fahren und rutschen und angeln und werfen...



Nach über zwei Stunden aber ging es nach Hause. Papa machte die Haustür auf und es stand ein großes Paket vor unserer Wohnungtür. Es war... es ist mein neues Fahrrad. Mein erstes FahrradPapa musste es zwar erst noch etwas zusammenbauen, aber dann ging es auch schon los. Ich musste unbedingt meine ersten Runden drehen...

10.06.2007

Eeeeeeeeeendlich KÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄT...

Papa und ich auf der Wilden Maus


Nachdem wir Riccardo verabschiedet haben (er ist nach Mildenau gefahren), konnte ich Papa dann doch noch überreden, auf die KÄT zu gehen. Auf dem Weg dorthin kamen uns der Bergzwerg und seine Mama entgegen.
Auf der KÄT selbst wäre ich am liebsten alles gefahren, aber Papa meinte, er sei nicht Rockefeller. Ich weiß zwar nicht, wer das ist, aber der könnte ja mal zu mir kommen. Naja, also haben wir eben nicht alles ausprobiert. Besonders schön aber waren die Fahrten mit dem Riesenrad und der Wilden Maus. Vor allem die Maus geht ab...

Immer wieder schöööön...

Jedes Jahr macht Papa mindestens einen Wandertag nach Bärenstein. Auch heute wieder. Aber diesmal fuhr er mit dem Fahrrard - natürlich ich wieder auf dem besten Platz: Huckepack. Riccardo radelte ebenfalls mit. Es ging größtenteils über Feldwege (Papa sagt Ell-Pee-Geh-Straßen), aber auch ein kleines Stückchen B95 entlang erst einmal hoch zum Bärenstein. Das letzte Stück und auf dem Berg selbst musste ich dann aber laufen. Papa sagt, so ein wenig wandern würde auch mir gut tun. Er hat ja recht. Eine solch schöne Aussicht von da oben muss man einfach genießen.
Nach einem kleinen Rundgang ohne Fahrräder ging es runter zur Kegelbahn. Dort wurde ein Halbfinale des Sport-Schumann-Cup ausgetragen (Riccardos Verein SV Pöhlatal Königswalde gewann). Wir ruhten uns aus, aßen und tranken. So erholt ging es hinunter zur Talsperre Cranzahl. Nicht einmal 10 Minuten brauchten wir dazu. Dort noch einmal ein paar Fotos gemacht, das Wasser probiert und dann ging es über Cranzahl ab nach Hause. Es war wunderschön, weil man so viel sehen konnte. Aber schaut euch selbst die Bilder an oder noch besser - macht doch auch mal so eine Wanderung durch unser schönes Erzgebirge.
Radwanderung am 10. Juni 2007

08.06.2007

Katze von Bergzwerg

Katze vom Bergzwerg


Heute, 21.30 Uhr: auf dem Fensterbrett in der dritten Etage sitzt die Katze vom Bergzwerg und kontrolliert, wer so aus und ein geht...

05.06.2007

Der Admiral

Der Admiral vom PöhlbergNein, kein Mann von der Armee oder Marine, sondern ein wunderschöner Schmetterling - das ist der Admiral. Den haben wir heute nachmittag bei einem Spaziergang am Fuße des Pöhlbergs entdeckt. Der ist sooooo schöööön. Überhaupt bietet dieser Frühling einige Überraschungen. Vorige Woche fuhren wir nach Oberwiesenthal. Sowohl auf dem Hin- wie auch auf dem Rückweg drei Stunden später standen mehrere Störche auf einem Feld am Rande der B95 in Höhe der Deponie Himmlisch Heer. Leider hatte da Papa die Kamera nicht mit.

04.06.2007

Fahrrad fahren...

Papa wollte es nicht glauben, aber ich hab's ihm gezeigt: ich kann Fahrrad fahren. Zwar nicht mit so einem großen wie Papa seines, aber mit einem kleinen. Da hat Papa nicht schlecht geguckt, wie ich ein paar Runden gedreht habe. Aber leider war es nicht mein Fahrrad, also hat Papa nun so ein Ding bestellt. Ich bin richtig gespannt, was es für ein Rad sein wird...

02.06.2007

Freiberger Prinzen-Party

Nachdem ich nun doch wieder richtig fit bin und heute auch ausgiebig Mittagsschlaf gemacht habe, durfte ich mit zur Prinzenparty. Wir gingen zwar erst gegen 19.30 Uhr auf den Markt, aber es war bereits gewaltig viel los. Sooooooo viele Menschen habe ich lange nicht gesehen. Sogar die Große Kirchgasse hinauf bis zur Annenkirche war dichtes Gedränge. Als Vorgruppe trat Liquido auf. Irgendwann klingelte Papas Handy: René war dran. Dann suchten sich die beiden, was wohl für Umstehende sehr belustigend war (der Abstand war ja nie größer als 20 bis 30 Meter). Aber sie fanden sich dann doch und ab 22.00 Uhr begannen die Prinzen, den viiiiiielen Leuten einzuheizen...