30.09.2007

Kleine Herbstwanderung

Pöhlbergwanderung

Endlich konnte ich mal das Wetter wieder so richtig genießen. Gemeinsam mit Papa unternahm ich eine Herbstwanderung hinauf zum 832 Meter hohen Pöhlberg bei Annaberg-Buchholz. Bereits unterwegs bot sich eine wunderschöne Aussicht, erst recht vom 32 Meter hohen Aussichtsturm auf dem Gipfel. Der Herbst läßt das Erzgebirge in den vielfältigsten Farben erleuchten. Der Aufstieg hatte sich gelohnt, das Wetter spielte ebenfalls mit. Außerdem konnte ich mich auf den beiden Spielplätzen auf dem Plateau und am Tiergehege noch einmal etwas austoben. Die schöne frische Waldluft hat mir richtig gut getan.

29.09.2007

Es wird langsam wieder

Leider musste ich seit Dienstag zu Hause bleiben. Ein mittelschwerer Infekt hatte mich erwischt. Aber es wird langsam wieder. Am Montag früh muss ich aber noch einmal zur Kinderärztin zur Nachkontrolle. Und auch die Warzen scheinen wir langsam in den Griff zu bekommen. Ein paar ganz kleine sind schon weg und die großen Dinger sind auch schon langsam dabei, sich aufzulösen. Mal sehen, ob wir die bis zum nächsten Termin am 30.10. auch noch ganz weg bekommen.

25.09.2007

Pause...

Manuela am 22.12.2000 um 01.25 UhrSchade, bis mindestens zum Freitag muss ich eine große Pause machen, darf nicht in die Schule. Ein heftiger Infekt hat mich erwischt. Papa ist mit mir gestern nacht extra ins Krankenhaus, weil ich mächtig röchelte. Dort hat man mich dann eine Stunde behandelt: Untersuchung, Fieber messen (war keins - 36,6), Inhalation, Zäpfchen, wieder Untersuchung. Papa bekam einen großen Zettel für die Kinderärztin sowie Medikamente mit. Heute früh wieder Hustensaft, danach zur Kinderärztin, es war bereits besser. Den ganzen Tag gefaulenzt und zwischendurch schön geschlafen. Abends dann wieder Hustensaft und noch ein Zäpfchen. Und beinahe hätte ich es vergessen: früh und abend natürlich noch die Warzen behandelt, die auch auf dem Rückzug sind.
Und das Ganze hat bewirkt, dass Papa mir "alte" Bilder zeigte. Da war ich noch gaaaaaanz klein (2.430 Grämmchen und 46 cm lang, wenn man mich auseinander zog) und nur wenige Minuten alt. Das allererste Bild von mir hat er ausgesucht. Es entstand am 22.12.2000 um 01.25 Uhr - mitten in der Nacht, wann sonst?

23.09.2007

Heute besuche ich Tina

Ups, ist das wahr? Seit Dienstag hat Papa nichts geschrieben? Na dann aber mal los.
Als erstes: die Behandlung der Warzen ist in vollem Gange und scheint ganz langsam zu wirken.
Als zweites: die Schule macht Riesenspass. Ich habe schon viel gelernt und auch neue Freunde gefunden. Meine Lehrerinnen sind auch ganz nett. Und die Klassenlehrerin Frau Lang kennt sogar den Papa vom Bergzwerg. Kleine Hilfe: Lang's Erzgebirgshaus.
Als Drittes: gestern haben wir natürlich das schöne Wetter genutzt und sind raus, mal ohne Fahrrad. Schön Bummeln und Wandern, zwischendurch mal ein Eis essen...
Und heute besuche ich Tina, den Hund meiner Tante. Papa hat nämlich einen Wettkampf in Chemnitz. Naja, er soll sich mal schön anstrengen, während ich mit Tina und Tante Andrea spiele und raus gehe.

18.09.2007

Danke...

Papa ist richtig hartnäckig. Also nahm er mich heute wieder mit zu einer Hautärztin, diesmal nach Thum. Zwar war es schon gegen 17.00 Uhr, als wir dort in der Praxis ankamen, aber irgendwie verlief alles ganz anders als gestern. Im Vorzimmer waren gleich zwei Schwestern und Papa bekam sogar gleich die Chipkarte zurück, nachdem er einige Fragen beantwortet hatte. Zwar mussten wir dann doch noch etwas über eine halbe Stunde warten, aber es gab ja eine schöne Spielecke für mich. Und dann wurde ich aufgerufen. Die Ärztin erklärte Papa die Möglichkeiten. Mir verriet sie, dass ich jeden Tag nach den Behandlungen die Warzen zählen solle. Die ganz kleinen werden als erste verschwinden, die ganz große zum Schluss. So eine Behandlung umfasst abwechselnde Bäder in kaltem und sehr warmen Wasser, um die Durchblutung zu fördern und die Dinger aufzuweichen (das Ganze muss alle 12 Stunden gemacht werden). Danach soll Verrumal aufgetragen werden, was es nur auf Rezept gibt. Das Rezept bekamen wir auch gleich mit. Und am 30. Oktober müssen wir uns dann wieder in der Praxis vorstellen.
Für die gute Beratung und schnelle Hilfe ein ganz herzliches Dankeschön.

Tipp des Monats

Gestern war Papa mit mir zu einer Hautärztin gegangen, um meine Warzen an den Fingern zu entfernen. Schon lange haben wir alle Mittel, welche uns meine Kinderärztin verschrieben hat, probiert - leider ohne Erfolg. Und so gestaltete sich dann der Besuch bei der Hautärztin:
Im Vorzimmer empfing uns eine freundliche Frau. Sie stellte sofort fest, dass diese Warzen nicht erst von gestern sind. Papa bestätigte dies und sagte auch, dass wir schon vieles versucht hatten, die Dinger los zu werden. Die Frau ging mit der Chipkarte, aber nicht mit mir, in ein Zimmer. Nach gut zwei Minuten kam sie wieder mit einem kleinen Zettelchen in der Hand und sagte zu Papa: "Das ist leider erst der nächste Termin (29.10.)". Papa nahm den Zettel entgegen und dann folgten die drei folgenschwersten Sätze dieser Frau: "Gehen Sie in die Apotheke. Holen Sie was zum Einschmieren. So können sie das bis zum Termin vorbehandeln."
Ups - das hat gesessen. Papa sagte keinen Piep, konnte sich nicht mal ein "Auf Wiedersehen" abzwingen, machte nur riesengroße verdatterte Augen und verließ mit mir das Vorzimmer. Daraufhin machte er erst mal mit mir einen Bummel durch den nahe gelegenen Schlosspark. Und da wiederholte er nochmals den unheimlich tollen Tipp: "Gehen Sie in die Apotheke und holen Sie was zum Einschmieren." Und als ob ich eine Antwort wüsste, fragte er: "Was soll ich denn noch alles holen und machen. Das hätte sie ja wenigstens mal sagen können."
Ich glaube, Papa wird mit mir nicht noch einmal zu der netten Frau gehen...

15.09.2007

Riccardos erster Wettkampf

Heute habe ich Riccardo beim Kegeln angefeuert. Er hat in Geyersdorf zum ersten Male an einem Wettkampf teilgenommen. Immerhin hat er 296 Kegel umgehauen, war damit besser wie sechs andere. Schade nur, dass sein Partner aufgeben musste. Somit wurde er in der Paarkampf-Wertung als Letzter mit geführt. Aber trotzdem bin ich stolz auf ihn, weil er so gut gekegelt hat. Und auch Papa hat sich darüber gefreut, aber auch gleich Riccardo wieder gebremst. Er müsste noch viel ruhiger werden - naja, stimmt ja wohl auch. Morgen fahren wir dann gegen Mittag wieder nach Cranzahl, die Damen der 1. Landesliga anfeuern und mal bei den Herren der TSG Sehma spionieren...

11.09.2007

Ein Kürbis in Geyersdorf

Der Kürbis von GeyersdorfHeute nachmittag waren wir in Mildenau bei Riccardo zu Besuch. Er hatte einen kleinen Unfall in der Schule. Nichts schlimmeres, aber er hatte sich das Zahnfleisch dabei verletzt. Gegen 18.30 Uhr machten wir uns auf dem Heimweg. Dabei ging es über die Dorfstraße von Geyersdorf, ein ordentlicher Anstieg. Da Papa mich dann doch nicht Huckepack da hoch schaffen wollte, liefen wir und schauten uns die vielen schönen Gärten an. Aber dann machten wir direkt am Bach eine Entdeckung: ein Kürbis. Ja, ein richtiger Kürbis - hier in Geyersdorf. Und der war immerhin ca. 45 cm im Durchmesser. So etwas habe ich bei uns hier noch nie im Freien gesehen. Am liebsten hätte ich ihn mitgenommen. Ging aber nicht. Zum einen war da der Bach, zum anderen hatte Papa auch noch das Fahrrad. Also hat Papa das Ding mit dem Handy fotogrfiert und gefilmt. Leider war es nicht mehr richtig hell, so dass die Bilder und das Video nicht ganz so schön sind. Aber trotzdem, als Beweis für einen Kürbis mitten in Geyersdorf im Erzgebirge reichen die allemal.

10.09.2007

Kegelwochenende

Nein, das war kein schönes Wochenendwetter. Also ging ich mit Papa zu den Keglern mit. Am Samstag waren wir in Geyersdorf. Während die anderen sich quälten, schaute Papa zu und bediente die Schaltpulte. Draußen regnete es den ganzen Tag. Aber ich konnte malen und spielen und auch so manchen Kegler beschäftigen.
Am Sonntag nahm mich Papa dann mit nach Cranzahl - Huckepack auf dem Fahrrad. Dort gab es ein gaaaaanz leckeres Keglerfrühstück. Da gehe ich auch beim nächsten Heimkampf wieder mit. Diesmal musste auch Papa kegeln. Seine Mannschaft und er waren an diesem Tag gut drauf und gewannen mit Bahnrekord gegen die Bärensteiner (wer neugierig ist, unter 2. BK Herren - St. 3 auf www.kegeln-erzgebirge.de zu finden). Auch die kenne ich schon etwas länger. Sind ebenfalls ganz nett zu mir - wie überhaupt alle Kegler(innen). Wettermäßig war auch der Sonntag sehr durchwachsen, aber wenigstens regnete es weder auf der Hin- noch auf der Rückfahrt. Da war nur leichter Niesel.
So, genug gequatscht, jetzt lerne ich wieder was Neues in der Schule.

08.09.2007

Zwei Tage Pause

Die erste Woche in der Schule ist vorbei. Es macht mir ganz viel Spass, viele neue Dinge zu lernen: lesen, schreiben, rechnen, turnen...
Und auch Lob habe ich schon bekommen. Da hat sich auch mein Papa gefreut. Jeden Tag begleitet mich Papa zur Schule und holt mich auch wieder ab. Es gibt leckeres Mittagessen und sogar Mittagsschlaf kann ich dann im Hort machen. Der Hort ist richtig schön. Nach den Hausaufgaben (das sind derzeit noch nicht so viele) kann ich dort spielen, basteln oder auch mal mit meinen neuen Freundinnen und Freunden herumtollen.
Aber nun ist Wochenende und ich kann mal wieder richtig ausschlafen. Das habe ich auch gleich gemacht - bis halb zehn. Nun hoffe ich, dass sich das Wetter bessert, damit ich auch mal mit dem Fahrrad raus kann.

03.09.2007

Mein erster Schultag

Mein erster Schultag

Zwei gaaaanz tolle Tage liegen nun hinter mir. Gestern hatte mich Papa noch einmal Huckepack kreuz und quer durch das Erzgebirge gefahren - mit dem Fahrrad. So besuchten wir den Markttag in Marienberg, wo ich einen schönen Eisbecher schlabbern konnte. Vorher haben wir uns in Mildenau von Riccardo verabschiedet. Über einige Aussichtspunkte rund um Marienberg sind wir dann über die Heinzebank nach Wiesenbad gefahren. Dort spielte die Schalmeienkapelle aus Großolbersdorf ganz tolle Musik. Über Wiesa und Frohnau ging es schließlich nach Hause und gleich ins Bett.
Heute früh war ich gaaanz ausgeruht und Papa begleitete mich zu meinem ersten richtigen Schultag. Acht Kinder sind wir in unserer Klasse - sieben Mädchen und ein Junge. Nach der Schule besuchte ich den Hort. Das alles war soooooo schön. Ich gehe morgen auf jeden Fall wieder hin.

Ein Eisbecher in MarienbergDas Schalmeienorchester zu Gast in Wiesenbad

01.09.2007

Ich bin nun ein Schulkind

Papa überreichte mir die ZuckertüteSo eine große Zuckertüte, da musste ich mich erst einmal setzen.

Heute war mein großer Tag: ich trug das erste Mal meinen Ranzen zur Schule. Mein erster Schultag war soooo schön. Ich bekam eine gaaaaanz große Zuckertüte und vier ganz kleine dazu. Und viele liebe Grüße von vielen Leuten. Zur Einschulungsfeier gingen auch Riccardo, Papa, Oma und Tante Andrea mit. Wie habe ich mich darauf gefreut. Und es war eine sehr schöne Feier. Papa ging danach noch mit mir fein essen und es gibt heute nachmittag noch einen schönen großen Eisbecher. Danach kann ich mich noch heute und morgen richtig ausruhen, damit ich am Montag ganz munter in die Schule gehen kann, um ganz viel Neues zu lernen.