27.04.2009

Wu de Walder haamlich rauschn

Blick zum Keil- und Fichtelberg
Talsperre Cranzahl
Erdbeereisbecher vor dem Aussichtsturm
Das Berghotel
Parkplatz vor dem Sendemast

Bei herrlichstem Frühlingswetter bietet sich vom Ausichtpunkt Goldkämmerchen auf dem 898 Meter hohen Bärenstein eine phantastische Aussicht.
Malerisch liegt das Sehmatal mit der Talsperre Cranzahl zu Füßen des Berges. Die Sicht auf das obere Erzgebirge mit den höchsten Gipfeln des Keilberges (1.244 NN) und Fichtelberges (1.214 NN) ist berauschend.
Ich habe bewußt den Ton im Video nicht verändert, weil mir dazu spontan das Lied von Anton Günther einfiel: "Wu de Walder haamlich rauschn...".

25.04.2009

Ausblicke rund um den Bärenstein

Obwohl ich heute bei den Kreismeisterschaften im Paarkampf in Bärenstein als Wettkampfleiter im Einsatz war, nutzten wir diesen wunderschönen Tag für eine zweigeteilte Radtour. Sowohl auf dem Hin- als auch auf dem Rückweg ging es über Rad-, Feld- bzw. Wanderwege rechts und links der B95 hinaus in die Natur.
Diese bot sich von ihrer sonnigen Seite mit herrlicher Aussicht. Grandios war der Blick über grüne Wiesen hinüber zu den noch von Schnee leicht bedeckten Gipfeln des Klinovec und des Fichtelberges.

Berg Bärenstein
Blick zum Keilberg
Kleine Rast im Grünen
Berg Bärenstein
Blick zu den schneebedeckten Gipfeln von Keil- und Fichtelberg

12.04.2009

12. Osterrallye Erzgebirge 2009

Zur Diashow der
12. Osterrallye Erzgebirge 2009
Am Ostersonntag machte die 12. Osterrallye Erzgebirge 2009 Station am Frohnauer Hammer. Oldtimerfans kamen bei diesem Zwischenstopp voll auf ihre Kosten. Der absolute Hingucker war ein NSU, Baujahr 1914. Aber auch die anderen Fahrzeuge und deren Armaturen ließen die Herzen der Freaks höher schlagen.

11.04.2009

Oster-Samstag in Chemnitz

Während bei und hier oben der Frühling noch versucht, seine Farbenpracht zu entfalten, war diese heute in Chemnitz bereits voll vorhanden. Es war fast ein Sommertag, so warm war es (19 Grad im Schatten, in der Sonne ca. 25). Wir sahen auch schon die ersten Leute im Sonnenbad.

10.04.2009

Wander-Kar-Freitag



Herrlichstes Frühlingswetter zog uns wieder nach draußen. 09.45 Uhr ging es zunächst mit dem Bus nach Bärenstein, um von dort dann einen wunderschönen Wandertag zu erleben.
Erste Station war die Pension "Zur Fichte", wo die Kinder erst einmal ein kleines Leckerli (Kuchen und Kakao) bekamen, während ich mir ein Kännchen Kaffee genehmigte. Danach ging es auf zur zweiten Etappe, eine Runde durch das obere Bärenstein. Es ging hinauf zur Hutweide, dann hinüber zum Birkenweg, weiter über den Rosenweg über die Breite Gasse zurück zur Pension.
Und da wurde dann erst einmal richtig zu Mittag gegessen. Kartoffelspalten mit Sauerrahm teilte ich mir mit Manuela, während Riccardo die obligatorischen Nudeln verzehrte.
Danach für die Kinder die Überraschung: der Osterhase war bereits da und hat etwas für sie hier gelassen. Was haben sie sich gefreut.

Mit den Geschenken ging es dann auf die letzte, aber längste Etappe der Wanderung. Über die Breite Gasse, dem Rosenweg ging es ab in den Wald hinunter zur Talsperre Cranzahl. Da das Wetter sich von seiner besten Seite zeigte, war dies einfach nur herrlich. Die Kinder tobten sich auf den grünen Wiesen unterhalb der Talsperre noch einmal richtig aus, bevor es mit der Erzgebirgsbahn wieder zurück nach Annaberg ging.

Nun sind wir mal gespannt, ob das Wetter so bleibt. Wenn ja, dann wird Ostern natürlich im Freien verbracht.

04.04.2009

Erste Radtour des Jahres

Unglaublich, aber wahr! Vor Wochenfrist noch Wetter zum Abgewöhnen (sogar noch Schnee) und heute wieder ein herrlicher Frühlingstag. Bereits gestern war das Wetter schön, aber heute war es richtig herrlich. Strahlend blauer Himmel, Sonnenschein pur und fast 20 Grad plus in der Sonne.

Da konnten wir natürlich nicht zu Hause bleiben. Also machten wir unsere Fahrräder flott und ab ging's nach Thermalbad Wiesenbad. Dort im Kurpark besuchten wir das Tropenhaus, bummelten durch den Park und genossen das Wetter. Mittagessen gab es natürlich im Freien vor dem Kurparkhaus.

Heimwärts ging es im Tal entlang durch Wiesa, dem Zschopautal und Frohnau. Auf dem Teilstück zwischen dem Markus-Röhling-Stollen und dem Frohnauer Hammer wurde noch eine Rast eingelegt. Diese nutzten wir zu einem Fußbad in der doch noch sehr kalten, aber an dieser Stelle sehr sauberen Sehma.

Mit frischen Kräften und erstaunlich warmen Füßen ging es auf das letzte Stück unserer Tour. Am Frohnauer Hammer gab es eine große Eisschokolade und nur ein paar Meter weiter überraschten wir Manuela's Klassen-Lehrerin. Was war da Manuela stolz, von ihrer Radtour erzählen zu können. Ganz stolz stieg sie dann auf ihr Rad und wir nahmen die letzten Meter in Angriff...