30.12.2007

Frohnauer Hammer

Frohnauer Hammer
Heute waren wir in Frohnau und nahmen an einem Rundgang durch den Frohnauer Hammer teil. Vorher machten wir eine kurze Stippvisite in Langs Erzgebirgshaus und schauten dabei einem Schnitzmeister zu, wie er einen kleinen Bergmann aus dem Holz heraus holte.
Der Rundgang selbst war sehr interessant. Uns wurde der kleine Hammer sowie der Blasebalg in Funktion vorgeführt, danach schauten wir uns ein Modell eines Bergwerks an und auch einem weiteren Schnitzermeister bei der Arbeit zu. Auch bekamen wir eine Schatztruhe mit einem ganz besonderen Schloss gezeigt, welches nie geknackt wurde. Ganz am Ende des Rundgangs durfte ich im Herrenhaus sogar einmal das Klöppeln ausprobieren.

29.12.2007

Auf dem Auersberg

Früher Sperrgebiet, heute ein beliebtes Ausflugsziel: der 1.019 Meter hohe Auersberg zwischen Johanngeorgenstadt, Eibenstock und Sosa (die drei bekanntesten Orte). Vom Gipfel aus bietet sich ein herrlicher Blick weit hinein ins Land und auf das Erzgebirge.
Zwischen 1992 und 1994 wurde der alte Aussichtsturm, den wir natürlich auch erklommen, gründlich saniert. Eine enge steile Wendeltreppe führt nach oben.
Seit mehr als 10 Jahren ist auch die Berggaststätte wieder für Besucher offen und bietet kulinarische Genüsse aus der Region.
Wo früher Horch-und-Guck umgeben von hohen Mauern residierte (1983 bis 1989), ist jetzt eine Radarstation der Deutschen Flugsicherung GmbH Offenbach.
Über die Gemeinde Wildenthal, zu welcher der Auersberg verwaltungstechnisch gehört, führt auch eine asphaltierte Straße direkt bis auf das Plateau. Es gibt aber auch sehr viele Wanderwege, die zu jeder Jahreszeit ihren besonderen Reiz haben. Einen diesen Wanderwege nutzten wir, um nach über einer Stunde die Aussicht zu genießen. Abgefahren wir mit dem Bus in Annaberg-Buchholz, sind dann in Schwarzenberg in die Erzgebirgsbahn umgestiegen und in Johanngeorgenstadt mit dem Stadtverkehr bis zum Busplatz gefahren. Von dort aus ging es dann zu Fuß durch das verschneite Waldgebiet des Auerbergs hinauf.
Auersberg

27.12.2007

Rodeln in Oberwiesenthal

Was für ein Gaudi! Heute waren wir in Oberwiesenthal rodeln. Erst auf dem alten Rodelhang, der jetzt größtenteils von Snowboardern genutzt wird, danach auf dem Rodelhang unterhalb des Hotel Panorama und schließlich dann die Rodelbahn vom Gipfel weg. Hinauf sind wir mit der Schwebebahn. Vor uns fuhr ein richtig großer Hörnerschlitten mit vier Mann los. Was wird nicht glauben wollten: obwohl wir eine Minute später los sind und bei einer scharfen Linkskurve von unserem Schlitten flogen, holten wir das Gefährt ein. Auch sie hatte es in einer Kurve erwischt. Für alle, die diese Rodelbahn nicht kennen: die ist nichts für Anfänger! Steile Kurven, mächtige Bodenwellen und zum Teil eine unglaubliche Geschwindigkeit - Papa hatte mächtig zu kämpfen, um uns heil ins Tal zu bringen. Aber gefetzt hat das trotz eines zweiten Abfluges kurz vor dem Ende (welches gefährlich nah an der Straße war) trotzdem. Aufgeweicht und geschafft fuhren wir dann am Nachmittag wieder nach Hause.

25.12.2007

Wunderschöner Weihnachtswandertag

Weihnachtsspaziergang
Was für ein herrlicher Wintertag. Pünktlich zu Heilig Abend hatte es etwas geschneit, so dass doch so etwas wie weiße Weihnacht entstand. Da wir gestern aber mit dem Auspacken und Aufbauen der Geschenke zu tun hatten, nutzten wir den heutigen Tag, um raus zu gehen. Wir machten eine wunderschöne kleine Wanderung hinauf zum Pöhlberg, bestiegen wieder einmal den Turm und genossen eine erneut einmalige Aussicht. Nach dem Abstieg vom Turm gab's erst einmal ein schönes Weihnachtsessen in der Hotelgaststätte, bevor wir über die verschneite Bobbahn den Abstieg vornahmen und Tante Andrea sowie Onkel Ralph besuchten.

Geschafft...

Gemeinsam mit Riccardo, Papa, Tante Andrea und Onkel Ralph habe ich gestern mein Playmobil-Krankenhaus aufgebaut. Laut Hinweis auf der Verpackung (Achtung Eltern, der Zusammenbau der Klinik kann zwei Stunden dauern) hätten wir recht schnell fertig sein müssen. Aber Pustekuchen. Ganze acht Stunden haben wir an dem Ding gebastelt!
Nun aber ist das Werk vollbracht und eine wunderschöne Klinik entstanden. Es hat riesig Spass gemacht, gemeinsam zu basteln.
Playmobil

23.12.2007

Große Bergparade

Große Bergparade 2007
Die Große Bergparade in Annaberg-Buchholz bildete den traditionellen Abschluss des Annaberg Weihnachtsmarktes. Tausende Besucher säumten die Straßen und bestaunten die verschiedensten Trachten der Bergbrüderschaften. Etwa eine halbe Stunde dauerte der Vorbeimarsch.
In diesem Jahr bin ich mit Riccardo und Papa einmal nicht auf den Marktplatz gegangen, damit Papa diese herrlichen Aufnahmen machen konnte. Zu dicht war ihm dort ganz einfach das Gedränge. An der Gabelung der Wolkensteiner Straße in die Adam-Ries-Straße bzw. Geyersdorfer Straße hatten wir einen optimalen Platz gefunden, um hautnah die Bergparade erleben zu können.
Doch nicht nur Papa machte schöne Aufnahmen, sondern auch der MDR war vor Ort und begleitete diesen einmaligen Aufzug, der bei herrlichstem Sonnenschein stattfand.

Ich wurde 7

Meine GeburtstagsgeschenkeGestern war mein großer Tag: ich wurde sieben Jahre alt. Von Papa und Riccardo bekam ich da schön schöne Geschenke. Heute waren wir bei Oma zu Besuch und auch von ihr bekam ich noch etwas. Morgen dann kommt der Weihnachtsmann. Mal sehen, ob ich dann auch noch Geschenke bekomme.
Bei Oma war es schön. Sie hat wieder ein richtiges Weihnachtszimmer hergerichtet, unter anderem ganz viele Räuchermänner und Nussknacker. Einen kleinen Teil davon hat Papa gefilmt.

21.12.2007

Der Weihnachtsmann war schon da

Weihnachtsfeier 2007
Heute brauchte ich keinen Ranzen mit zur Schule nehmen. Wir haben nämlich eine kleine Weihnachtsfeier gehabt. Und auch der Weihnachtsmann kam zu uns. Wir begrüßten ihn mit Liedern und Gedichten. Er freute sich sehr darüber und verteilte dann Geschenke. Jeder bekam etwas. Ich durfte ein Gedicht aufsagen und ebenfalls ein Geschenk mit nach Hause nehmen.
Viel schöner aber war, das auch die Eltern kommen durften. Mein Papa war auch da, worüber ich mich riesig gefreut habe. Und er hat natürlich wieder mal Bilder gemacht...

15.12.2007

Chemnitzer Weihnachtsmarkt

Beschreibung Nürnberger Krippe

Die Nürnberger KrippeAuf dem Chemnitzer Weihnachtsmarkt

Ein Ausflug war heute angesagt, zumal das Wetter sehr schön, wenn auch kalt war. Gemeinsam mit Riccardo und Papa ging es mit dem Bus nach Chemnitz. Zuerst besuchten wir eine Krippen-Ausstellung in der Kirche St. Jakobi am Chemnitzer Markt, danach folgte ein laaaanger Bummel über den Weihnachtsmarkt. Wir durften auch mehrere Fuhrgeschäfte besuchen. Und dann gab es für mich sogar noch etwas zu kaufen: erst eine schöne kuschelige Mütze, die ich auch gleich ausetzte (immerhin zeigte das Thermometer minus zwei Grad), dann zwei schöne Skianzüge - alles zusammen für gerade mal 40 Euro. Die Geschäfte rings um den Weihnachtsmarkt hatten die Preise sehr reduziert, um die Besucher zu locken.
Den Nachmittag ließen wir dann mit einer gemütlichen Zugfahrt ausklingen. Auch da habe ich gestaunt. Der Zug war richtig voll, weil viele von Chemnitz aus auf den Annaberger Weihnachtsmarkt wollten. Papa ging mit uns vom Unteren Bahnhof aus vornweg und gaaaanz viele Leute hinterher. Die staunten dann aber auch nicht ganz schlecht, denn Papa nahm die Frohnauer Gasse als Heimweg. Mit solch einem Anstieg haben wohl die wenigsten gerechnet...

11.12.2007

In der Wichtel-Backstub'

War das schön. Heute nachmittag durfte ich über eine Stunde in der Wichtel-Backstub' Plätzchen backen. Papa ging in dieser Zeit einkaufen. Er findet das richtig gut, dass die Eltern ihre Kinder dort abgeben können. Das ganze kostete auch nur einen Euro und meine gebackenen Plätzchen durfte ich auch noch mitnehmen.
Wichtel-Backstub 2007

Wie das duftet

In dieser Woche backen wir im Hort Plätzchen. Damit das auch alles richtig fein wird, bringt jeder eine Zutat mit.
Bevor es aber richtig zur Sache geht, werde ich mit Papa auf dem Weihnachtsmarkt üben gehen. Dort gibt es eine Backstube. Schon wenn ich davor stehe, steigt ein herrlicher Duft in meine Nase. Papa wird bestimmt Bilder von meinen Backkünsten machen.

06.12.2007

Der Nikolaus war da

Meine Stiefel sind gefülltGaaanz langsam schlich ich mich heute früh aus dem Schlafzimmer hin zu meinen Stiefeln. Papa hatte mir nämlich gestern abend noch gesagt, dass er die Türen nicht offen läßt, damit keine fremden Leute ins Haus kämen. Ich sagte ihm aber, dass der Nikolaus trotzdem kommen würde. Und er war da! Er hat mir beide Stiefel gefüllt und sogar noch den Brief für meine Lehrerin beantwortet. Ich hatte nämlich ein Lob bekommen und das sollte der Nikolaus unbedingt wissen, damit er meine Stiefel nicht leer lässt. Ich werde den Brief nachher gleich wieder mit in die Schule nehmen...

03.12.2007

Riccardo's 11. Geburtstag

Riccardo's 11. Geburtstag

Heute war Riccardo's großer Tag: er wurde 11 Jahre alt. Alle gratulierten ihm ganz herzlich: Oma, Tante Andrea, seine Erzieherinnen und Erzieher, seine Mitbewohner und natürlich auch Papa und ich.
Papa und ich besuchten ihn heute nachmittag in Mildenau, wo es extra für ihn eine kleine Feier gab. Seine "beste Freundin" Frau Prochnow hatte eine extra feine Geburtstagstorte gebacken. Und er bekam ein wunderschönes Geschenk von seinen Mitbewohnern: einen Werkzeugkasten. Von Papa bekam er eine digitale Kamera und einen geheimnisvollen Brief von Oma. Natürlich musste alles sofort geöffnet und ausprobiert werden. Ganz stolz zeigte er seine Geschenke. Nochmals alles Gute, Riccardo!

01.12.2007

Und wieder auf dem Weihnachtsmarkt...

Annaberger Weihnachtsmarkt 2007

Heute haben wir einen gaaaanz langen Bummel auf dem Annaberger Weihnachtsmarkt gemacht. Wir durften auch mit der Kinderreitschule und der Bimmelbahn fahren. Bei der Bimmelbahn überraschte uns dann der Weihnachtsmann. Riccardo und ich haben ein kleines Gedicht aufgesagt und der Weihnachtsmann gab uns kleine Geschenke. Papa hat viele Bilder gemacht und uns ebenfalls kleine Überraschungen gekauft. Ach, wenn doch nur jeden Tag Weihnachten wär...

28.11.2007

So schööööön...

Heute Nachmittag war ich gegen 16.00 Uhr mit Papa in die Stadt gegangen, um für mich einen Kinderpass zu beantragen. Für den Weg zum Fotografen auf der Wolkensteiner Straße allerdings brauchten wir heute besonders viel Zeit. Papa wollte nämlich unbedingt Fotos machen - vom Sonnenuntergang. Einfach nur mal anschauen, die sind sooooo schöööööööön...
Blick zur Wolkensteiner Straße
Welch Farbenpracht
Der ganze Anblick
Zum Träumen schön

25.11.2007

Winteräpfel entdeckt

WinteräpfelGestern und heute war ich mit Papa in Geyersdorf und Cranzahl unterwegs. Dabei hatte ich ganz viel Spass und auch etwas entdeckt: in Geyersdorf steht in einem Garten direkt an der Haupstraße oberhalb eines Getränkehandels ein richtig schöner Apfelbaum mitten im Schnee. Und die Äpfel haben so schön geleuchtet. Aber ob die auch so gut schmecken, wie sie aussehen? Probiert haben wir es nicht. Erstens, weil wir nicht über den Zaun steigen wollten und zweitens waren die mit Sicherheit gefroren. Kalt genug war es jedenfalls...

21.11.2007

Schule und Spass

Endlich war es wieder soweit: seit Montag durfte ich wieder die Schule besuchen. Meine Klasse hat sich riesig gefreut, dass ich wieder da bin. Ich natürlich auch, weil ich jetzt viel lernen kann. Und das macht genauso viel Spass wie der heutige Feiertag. Da war ich mit Papa unterwegs. Erst in Königsalde, dann Mittagessen in der Goldenen Sonne und am Nachmittag rodeln. Da ging die Post ab. Die Rodelbahn war so schnell wie nie. Papa hatte mächtig zu kämpfen, um den Schlitten zu lenken und zu bremsen. Morgen geht es dann wieder in die Schule...

16.11.2007

Gemeinsamer Rodelspass

Heute nachmittag kam Riccardo nach Hause. Natürlich mussten wir ihm unsere Bobbahn zeigen. Riccardo und ich rodelten dann auch ganz fix...

15.11.2007

Schneemann-Denkmal

Schneemann-Denkmal
Schneemann gerettet - jetzt ist er der Größte! Wegen unserer flinken Kinder, die rasant die von uns erbaute Garten-Bobbahn nutzen, haben wir den Schneemann, der sich schon bedenklich zur Seite neigte, versetzt.

14.11.2007

Hauseigene Bobbahn

Wer hat sowas schon? Gemeinsam mit der Familie vom Bergzwerg errichtete Papa eine Bobbahn in unserem Garten. Zuerst hatte Papa den ursprünglich für eine Schneehöhle gedachten Berg zu einer kleinen Rodelbahn umfunktioniert. Extra für uns Kinder hat er Stufen geformt. Aber nunmehr ist dies ein Zielturm, von welchem aus schöne Bilder von der Bobbahn aufgenommen werden können. Den Schneemann am Rande hatten zwei Tage zuvor die Bergzwerge gebaut.
Die Bobbahn fetzt richtig. Da jagt man richtig durch die Kurven. Alle hatten heute die Bahn getestet, mehr oder weniger unfallfrei. Das erste Nachtrodeln (war aber vor 18.00 Uhr) endete auch mit Bestzeiten...

12.11.2007

Winterspass...

Auf dem GipfelDer Schnee-Berg ist erklommen, trotz heftigen Schneefalls, Wind und schlechter Sicht. Früh übt sich, wer die Höhen des Lebens erklimmen will...:-))

Es schneit weiterRodeln geht auch
Für Kinder ein tolles Winterwetter - für Autofahrer der Horror: Nach wie vor schneit es, das weiße Zeug stapelt sich in unserem Garten und ich habe einen Riesenspass. Aber vor dem Haus haben die Autofahrer trotz Dauereinsatzes des Winterdienstes ihre Probleme.
Das soll mal eine Schneehöhle werdenAutofahrer haben keinen Spass

11.11.2007

Igitt...

Im Moment ist das wohl kein Wetter mehr, was hier abgeht. Es sind gleich mehrere Wetter! Sowas wie Fön, bisweilen Sturm, Schnee, Regen, Schneeregen, Matsch und Bäche auf den Strassen - so richtiges Wohnzimmerwetter eben, nichts zum Rausgehen. Ein Bild von dieser Sauerei lassen wir mal lieber.

Es wird immer mehr...

Winterliche StraßeSchnee ohne Ende. Auch diese Nacht hat es weiter geschneit. Der Winterdienst ist im Dauerstress, aber dennoch sind die Straßen im Moment fast autofrei.

10.11.2007

Der Winter und ich sind wieder da

Papa hatte mich gestern aus dem Krankenhau abgeholt. Und mit mir kam auch der Winter wieder nach Hause. Bereits am Freitag früh hatte es geschneit. Aber das war alles noch Pampe. Und heute?
Schneebedeckte PflanzenUnser Garten im Winterkleid

Richtig schön sehen vor allem die Bäume aus. Aber auch unser Garten hat nun ein wunderschönes Winterkleid. Ich werde betimmt bald wieder einen Schneemann bauen, diesmal aber einen gaaaanz großen.
Nur die Autofahrer haben wieder mal keinen Spass, obwohl das Wetter doch so schön ist. Papa meint da immer nur, dass die Leute ihr Auto ja stehen lassen könnten, wenn sie nur einkaufen gehen wollen. Mal sehen, ob das so weiter schneit und wie es dann morgen aussieht. Papa will auf jeden Fall Bilder machen.

07.11.2007

Es gibt doch noch lustige Sachen

Jeden Tag schaue ich zum Fenster meines Krankenhauszimmers hinunter zu einem kleinen Teich. Dort tummelt sich trotz miesesten Wetters ein Reiherentenmännchen (das hat Papa im Internet nachgeforscht). Es macht Spass, dem Treiben zuzuschauen, vor allem wenn es taucht.
Papa besucht mich jeden Tag und bringt mir immer ein paar Kleinigkeiten mit. Heute eine CD mit schönen Liedern. Wie lange ich noch hier bleiben muss, wissen wir noch nicht so genau. Papa meint, wahrscheinlich bis zum Wochenende, da ich heute auch geröntgt wurde. Auch will ich wieder in die Schule, da ist es nicht so langweilig wie hier im Bett. Von meinen Lehrerinnen und der Klasse habe ich liebe Grüße erhalten, die Papa und Tante Andrea (war auch schon zweimal zu Besuch hier) mir übermittelten.

05.11.2007

Hansi wartet

Ja, so ist das. Auch unserem Wellensittich Hansi scheint etwas zu fehlen. Zwar trällert er jetzt wieder, aber irgendwie ist es ihm zu ruhig hier. Also knuddelt er seinem Plaste-Piepmatz.

03.11.2007

Asthma

Im KrankenhausBis gestern war es so eine schöne Woche: zwei Tage Schule, dann der Feiertag (da war auch Riccardo da) und wieder Schule. Doch gestern vormittag bekam ich einen Asthma-Anfall, so dass Papa mich von der Schule abholen musste. Wir gingen dann gleich zur Kinderärztin und diese schickte mich sofort ins Krankenhaus. Ich war ganz traurig, als Papa wieder nach Haue ging und ich bleiben musste.
Aber am späten Nachmittag habe ich mich schon wieder richtig gefreut. Papa kam nämlich noch einmal zu mir und brachte gleich noch Tante Andrea mit. Wir haben mit kleinen Lego-Bausteinen gespielt und richtig rumgealbert. Aus dem Bett darf ich allerdings nur, wenn ich auf die Toilette muss. Die Schestern haben mich nämlich "verkabelt" und ich "hänge" am Tropf. Tut aber nicht weh. Als beide später gingen, war ich nicht mehr traurig, da sie mir versprachen, am nächsten Tag wieder zu kommen.

26.10.2007

Schule, Schule, Lob...

Lob Füllerkind ManuelaPapa hat sich heute riesig gefreut, genau so wie ich mich gefreut habe. Ich habe nämlich wieder mal ein Lob bekommen. Weil ich mit dem Federhalter gaaanz fein geschrieben habe. Ich habe mir auch ganz viel Mühe gegeben. Nun bin ich ein "Füllerkind". Nach den zwei Wochen Ferien hat mich die Schule wieder. Seit Montag nun lerne ich wieder fleißig. Das war auch das einzig Schöne an dieser Woche, die wettermäßig nur zum Schlafen taugte. Nebel, Nebel, Nebel...
Naja, aber ich war ja immer drin, da war auch Licht an. Und außerdem habe ich ganz viel Spass, außer in Sport. Da mussten wir gestern in der Turnhalle Runden rennen, immer im Kreis. Ich war fix und fertig danach. Aber zum Glück kann ich ja im Hort Mittagsschlaf machen...

20.10.2007

Da steht er...

Der Schneemann ist fertigNaja, sieht zwar eher wie ein Pinguin aus, aber er steht noch. Ist nur die Frage, wie lange - denn es fängt an zu tauen...

Schneemann bauen

Der erste Schneemann wird gebautHeute vormittag ging es gaaaanz zeitig in Garten. Gegen halb neune waren auch meine Freundinnen aus unserem Haus mit draußen, um den ersten Schneemann zu bauen. Hoffentlich kommt noch mehr Schnee, denn zum Rodeln reicht das immer noch nicht. Aber zu Herumtoben schon. Die große Sonnenblume schaut uns dabei zu.

19.10.2007

Schneeeeee...

Der erste Schnee auf der StraßeDer erste Schnee im Garten

Schneeeeeee, endlich Schneeeeee. Das macht richtig Spass. Nun kann ich mit dem Schneeschieber spielen, vielleicht einen Schneemann bauen und rodeln. Naja, da muss aber noch mehr Schnee her. Komisch nur, dass die Erwachsenen das gar nicht wollen...

Der Schnee muss vom TischDas Weiße ist nun weg

15.10.2007

Kastanien und Sommer-Rodeln

Sommerrodelbahn am FichtelbergEigentlich wollten wir am Samstag große Tiere besuchen. Aber wir kamen gerade mal bis Chemnitz und dort bis zu einem großen Park, da machte ich die Entdeckung: Kastanien. Haufenweise Kastanien. Die musste ich natürlich mal wieder alle alleine einsammeln. Papa setzte sich in die Sonne und schaute mir dabei zu. Dabei lief die Zeit weg, das glaubt man gar nicht. Also wurde nichts aus dem Besuch des Tierparks. Aber ich hatte eine Tonne Kastanien!

Was für ein herrlicher Herbsttag war das heute. Also nicht wie raus in die Natur, die Sonne und das wundervolle Panorama genießen. Was nicht fehlen durfte: eine rasante Abfahrt auf der Sommerrodelbahn (es wurden dann mehrere) in Oberwiesenthal. Danach noch ein wunderschöner Spaziergang im Grünen...

12.10.2007

Papa wird wieder

Nachdem es Papa die letzten Tage mehr oder weniger heftig außer Gefecht gesetzt hatte, wollen wir morgen mal wieder einen richtigen Ausflug unternehmen. Mal sehen, was Papa sich da einfallen läßt. Ich will ja viele Tiere besuchen. Lassen wir uns doch einfach mal überraschen.

06.10.2007

Autsch...

So ruhig war Papa lange nicht. Am Freitag früh hatte er sich einen Zahn ziehen lassen müssen. Nun hat er da eine große Zahnlücke, die mit lauter Bindfäden ausgefüllt ist. Und immer wieder hatte er sich die Wange gekühlt. Aber einen Vorteil hatte das auch: wir waren heute gleich weimal Eis essen...:-)))

03.10.2007

Schöner Feiertag

Feiertag

Heute war ein richtig turbulenter Tag - Feiertag. Riccardo war da, das Wetter spielte mit und Papa war auch gut drauf. Papa probierte erst einmal eine Stunde lang den neuen Dampfreiniger im Haus aus und schien erst einmal zufrieden damit. Aber er will das wohl noch paar mal machen, damit das Graue verschwindet.
Dann ging für uns der Tag richtig los. Wir gingen auf dem Annaberger Markt zum Fest. Und da waren schon viele Leute. Ab 11.00 Uhr begannen dann die Hohndorfer KaOOden für Stimmung zu sorgen. Damit wir ja nichts verpassten, haben wir das Mittagessen gleich in der Fleischerei Richter eingenommen. Danach durften Riccardo und ich reiten - zwei Runden jeder. Unterdessen machten die Kapelle weiterhin Stimmung. Halb zwei gingen wir dann Eis essen und dann machte ein kleiner Junge namens Toni Musik. Das war auch schön. Was mich wunderte: der Markt wurde immer enger, die Leute begannen zu drängeln. Und dann wußte auch ich den Grund: De Randfichten waren gekommen. Punkt 14.30 Uhr fingen sie an zu singen. Da wir aber nun fast gar nichts mehr sahen und ich müde wurde, sind wir nach Hause gegangen. Riccardo war schon ausgebüxt und wartete vor dem Haus. Er mag diese Musik nicht und findet sie langweilig. Komischer Kerl...

30.09.2007

Kleine Herbstwanderung

Pöhlbergwanderung

Endlich konnte ich mal das Wetter wieder so richtig genießen. Gemeinsam mit Papa unternahm ich eine Herbstwanderung hinauf zum 832 Meter hohen Pöhlberg bei Annaberg-Buchholz. Bereits unterwegs bot sich eine wunderschöne Aussicht, erst recht vom 32 Meter hohen Aussichtsturm auf dem Gipfel. Der Herbst läßt das Erzgebirge in den vielfältigsten Farben erleuchten. Der Aufstieg hatte sich gelohnt, das Wetter spielte ebenfalls mit. Außerdem konnte ich mich auf den beiden Spielplätzen auf dem Plateau und am Tiergehege noch einmal etwas austoben. Die schöne frische Waldluft hat mir richtig gut getan.

29.09.2007

Es wird langsam wieder

Leider musste ich seit Dienstag zu Hause bleiben. Ein mittelschwerer Infekt hatte mich erwischt. Aber es wird langsam wieder. Am Montag früh muss ich aber noch einmal zur Kinderärztin zur Nachkontrolle. Und auch die Warzen scheinen wir langsam in den Griff zu bekommen. Ein paar ganz kleine sind schon weg und die großen Dinger sind auch schon langsam dabei, sich aufzulösen. Mal sehen, ob wir die bis zum nächsten Termin am 30.10. auch noch ganz weg bekommen.

25.09.2007

Pause...

Manuela am 22.12.2000 um 01.25 UhrSchade, bis mindestens zum Freitag muss ich eine große Pause machen, darf nicht in die Schule. Ein heftiger Infekt hat mich erwischt. Papa ist mit mir gestern nacht extra ins Krankenhaus, weil ich mächtig röchelte. Dort hat man mich dann eine Stunde behandelt: Untersuchung, Fieber messen (war keins - 36,6), Inhalation, Zäpfchen, wieder Untersuchung. Papa bekam einen großen Zettel für die Kinderärztin sowie Medikamente mit. Heute früh wieder Hustensaft, danach zur Kinderärztin, es war bereits besser. Den ganzen Tag gefaulenzt und zwischendurch schön geschlafen. Abends dann wieder Hustensaft und noch ein Zäpfchen. Und beinahe hätte ich es vergessen: früh und abend natürlich noch die Warzen behandelt, die auch auf dem Rückzug sind.
Und das Ganze hat bewirkt, dass Papa mir "alte" Bilder zeigte. Da war ich noch gaaaaaanz klein (2.430 Grämmchen und 46 cm lang, wenn man mich auseinander zog) und nur wenige Minuten alt. Das allererste Bild von mir hat er ausgesucht. Es entstand am 22.12.2000 um 01.25 Uhr - mitten in der Nacht, wann sonst?

23.09.2007

Heute besuche ich Tina

Ups, ist das wahr? Seit Dienstag hat Papa nichts geschrieben? Na dann aber mal los.
Als erstes: die Behandlung der Warzen ist in vollem Gange und scheint ganz langsam zu wirken.
Als zweites: die Schule macht Riesenspass. Ich habe schon viel gelernt und auch neue Freunde gefunden. Meine Lehrerinnen sind auch ganz nett. Und die Klassenlehrerin Frau Lang kennt sogar den Papa vom Bergzwerg. Kleine Hilfe: Lang's Erzgebirgshaus.
Als Drittes: gestern haben wir natürlich das schöne Wetter genutzt und sind raus, mal ohne Fahrrad. Schön Bummeln und Wandern, zwischendurch mal ein Eis essen...
Und heute besuche ich Tina, den Hund meiner Tante. Papa hat nämlich einen Wettkampf in Chemnitz. Naja, er soll sich mal schön anstrengen, während ich mit Tina und Tante Andrea spiele und raus gehe.

18.09.2007

Danke...

Papa ist richtig hartnäckig. Also nahm er mich heute wieder mit zu einer Hautärztin, diesmal nach Thum. Zwar war es schon gegen 17.00 Uhr, als wir dort in der Praxis ankamen, aber irgendwie verlief alles ganz anders als gestern. Im Vorzimmer waren gleich zwei Schwestern und Papa bekam sogar gleich die Chipkarte zurück, nachdem er einige Fragen beantwortet hatte. Zwar mussten wir dann doch noch etwas über eine halbe Stunde warten, aber es gab ja eine schöne Spielecke für mich. Und dann wurde ich aufgerufen. Die Ärztin erklärte Papa die Möglichkeiten. Mir verriet sie, dass ich jeden Tag nach den Behandlungen die Warzen zählen solle. Die ganz kleinen werden als erste verschwinden, die ganz große zum Schluss. So eine Behandlung umfasst abwechselnde Bäder in kaltem und sehr warmen Wasser, um die Durchblutung zu fördern und die Dinger aufzuweichen (das Ganze muss alle 12 Stunden gemacht werden). Danach soll Verrumal aufgetragen werden, was es nur auf Rezept gibt. Das Rezept bekamen wir auch gleich mit. Und am 30. Oktober müssen wir uns dann wieder in der Praxis vorstellen.
Für die gute Beratung und schnelle Hilfe ein ganz herzliches Dankeschön.

Tipp des Monats

Gestern war Papa mit mir zu einer Hautärztin gegangen, um meine Warzen an den Fingern zu entfernen. Schon lange haben wir alle Mittel, welche uns meine Kinderärztin verschrieben hat, probiert - leider ohne Erfolg. Und so gestaltete sich dann der Besuch bei der Hautärztin:
Im Vorzimmer empfing uns eine freundliche Frau. Sie stellte sofort fest, dass diese Warzen nicht erst von gestern sind. Papa bestätigte dies und sagte auch, dass wir schon vieles versucht hatten, die Dinger los zu werden. Die Frau ging mit der Chipkarte, aber nicht mit mir, in ein Zimmer. Nach gut zwei Minuten kam sie wieder mit einem kleinen Zettelchen in der Hand und sagte zu Papa: "Das ist leider erst der nächste Termin (29.10.)". Papa nahm den Zettel entgegen und dann folgten die drei folgenschwersten Sätze dieser Frau: "Gehen Sie in die Apotheke. Holen Sie was zum Einschmieren. So können sie das bis zum Termin vorbehandeln."
Ups - das hat gesessen. Papa sagte keinen Piep, konnte sich nicht mal ein "Auf Wiedersehen" abzwingen, machte nur riesengroße verdatterte Augen und verließ mit mir das Vorzimmer. Daraufhin machte er erst mal mit mir einen Bummel durch den nahe gelegenen Schlosspark. Und da wiederholte er nochmals den unheimlich tollen Tipp: "Gehen Sie in die Apotheke und holen Sie was zum Einschmieren." Und als ob ich eine Antwort wüsste, fragte er: "Was soll ich denn noch alles holen und machen. Das hätte sie ja wenigstens mal sagen können."
Ich glaube, Papa wird mit mir nicht noch einmal zu der netten Frau gehen...

15.09.2007

Riccardos erster Wettkampf

Heute habe ich Riccardo beim Kegeln angefeuert. Er hat in Geyersdorf zum ersten Male an einem Wettkampf teilgenommen. Immerhin hat er 296 Kegel umgehauen, war damit besser wie sechs andere. Schade nur, dass sein Partner aufgeben musste. Somit wurde er in der Paarkampf-Wertung als Letzter mit geführt. Aber trotzdem bin ich stolz auf ihn, weil er so gut gekegelt hat. Und auch Papa hat sich darüber gefreut, aber auch gleich Riccardo wieder gebremst. Er müsste noch viel ruhiger werden - naja, stimmt ja wohl auch. Morgen fahren wir dann gegen Mittag wieder nach Cranzahl, die Damen der 1. Landesliga anfeuern und mal bei den Herren der TSG Sehma spionieren...

11.09.2007

Ein Kürbis in Geyersdorf

Der Kürbis von GeyersdorfHeute nachmittag waren wir in Mildenau bei Riccardo zu Besuch. Er hatte einen kleinen Unfall in der Schule. Nichts schlimmeres, aber er hatte sich das Zahnfleisch dabei verletzt. Gegen 18.30 Uhr machten wir uns auf dem Heimweg. Dabei ging es über die Dorfstraße von Geyersdorf, ein ordentlicher Anstieg. Da Papa mich dann doch nicht Huckepack da hoch schaffen wollte, liefen wir und schauten uns die vielen schönen Gärten an. Aber dann machten wir direkt am Bach eine Entdeckung: ein Kürbis. Ja, ein richtiger Kürbis - hier in Geyersdorf. Und der war immerhin ca. 45 cm im Durchmesser. So etwas habe ich bei uns hier noch nie im Freien gesehen. Am liebsten hätte ich ihn mitgenommen. Ging aber nicht. Zum einen war da der Bach, zum anderen hatte Papa auch noch das Fahrrad. Also hat Papa das Ding mit dem Handy fotogrfiert und gefilmt. Leider war es nicht mehr richtig hell, so dass die Bilder und das Video nicht ganz so schön sind. Aber trotzdem, als Beweis für einen Kürbis mitten in Geyersdorf im Erzgebirge reichen die allemal.

10.09.2007

Kegelwochenende

Nein, das war kein schönes Wochenendwetter. Also ging ich mit Papa zu den Keglern mit. Am Samstag waren wir in Geyersdorf. Während die anderen sich quälten, schaute Papa zu und bediente die Schaltpulte. Draußen regnete es den ganzen Tag. Aber ich konnte malen und spielen und auch so manchen Kegler beschäftigen.
Am Sonntag nahm mich Papa dann mit nach Cranzahl - Huckepack auf dem Fahrrad. Dort gab es ein gaaaaanz leckeres Keglerfrühstück. Da gehe ich auch beim nächsten Heimkampf wieder mit. Diesmal musste auch Papa kegeln. Seine Mannschaft und er waren an diesem Tag gut drauf und gewannen mit Bahnrekord gegen die Bärensteiner (wer neugierig ist, unter 2. BK Herren - St. 3 auf www.kegeln-erzgebirge.de zu finden). Auch die kenne ich schon etwas länger. Sind ebenfalls ganz nett zu mir - wie überhaupt alle Kegler(innen). Wettermäßig war auch der Sonntag sehr durchwachsen, aber wenigstens regnete es weder auf der Hin- noch auf der Rückfahrt. Da war nur leichter Niesel.
So, genug gequatscht, jetzt lerne ich wieder was Neues in der Schule.

08.09.2007

Zwei Tage Pause

Die erste Woche in der Schule ist vorbei. Es macht mir ganz viel Spass, viele neue Dinge zu lernen: lesen, schreiben, rechnen, turnen...
Und auch Lob habe ich schon bekommen. Da hat sich auch mein Papa gefreut. Jeden Tag begleitet mich Papa zur Schule und holt mich auch wieder ab. Es gibt leckeres Mittagessen und sogar Mittagsschlaf kann ich dann im Hort machen. Der Hort ist richtig schön. Nach den Hausaufgaben (das sind derzeit noch nicht so viele) kann ich dort spielen, basteln oder auch mal mit meinen neuen Freundinnen und Freunden herumtollen.
Aber nun ist Wochenende und ich kann mal wieder richtig ausschlafen. Das habe ich auch gleich gemacht - bis halb zehn. Nun hoffe ich, dass sich das Wetter bessert, damit ich auch mal mit dem Fahrrad raus kann.

03.09.2007

Mein erster Schultag

Mein erster Schultag

Zwei gaaaanz tolle Tage liegen nun hinter mir. Gestern hatte mich Papa noch einmal Huckepack kreuz und quer durch das Erzgebirge gefahren - mit dem Fahrrad. So besuchten wir den Markttag in Marienberg, wo ich einen schönen Eisbecher schlabbern konnte. Vorher haben wir uns in Mildenau von Riccardo verabschiedet. Über einige Aussichtspunkte rund um Marienberg sind wir dann über die Heinzebank nach Wiesenbad gefahren. Dort spielte die Schalmeienkapelle aus Großolbersdorf ganz tolle Musik. Über Wiesa und Frohnau ging es schließlich nach Hause und gleich ins Bett.
Heute früh war ich gaaanz ausgeruht und Papa begleitete mich zu meinem ersten richtigen Schultag. Acht Kinder sind wir in unserer Klasse - sieben Mädchen und ein Junge. Nach der Schule besuchte ich den Hort. Das alles war soooooo schön. Ich gehe morgen auf jeden Fall wieder hin.

Ein Eisbecher in MarienbergDas Schalmeienorchester zu Gast in Wiesenbad

01.09.2007

Ich bin nun ein Schulkind

Papa überreichte mir die ZuckertüteSo eine große Zuckertüte, da musste ich mich erst einmal setzen.

Heute war mein großer Tag: ich trug das erste Mal meinen Ranzen zur Schule. Mein erster Schultag war soooo schön. Ich bekam eine gaaaaanz große Zuckertüte und vier ganz kleine dazu. Und viele liebe Grüße von vielen Leuten. Zur Einschulungsfeier gingen auch Riccardo, Papa, Oma und Tante Andrea mit. Wie habe ich mich darauf gefreut. Und es war eine sehr schöne Feier. Papa ging danach noch mit mir fein essen und es gibt heute nachmittag noch einen schönen großen Eisbecher. Danach kann ich mich noch heute und morgen richtig ausruhen, damit ich am Montag ganz munter in die Schule gehen kann, um ganz viel Neues zu lernen.

31.08.2007

Zuckertüte ist weg!

Ich traute meinen Augen nicht. Papa ging heute früh mit mir in meine zukünftige Schule. Und er nahm meine Zuckertüte mit! Noch schlimmer: er gab sie den drei Frauen, mit welchen er sich kurz unterhielt. MEINE Zuckertüte, einfach verschenkt! Ohne Zuckertüte musste ich mit Papa wieder nach Hause gehen. Was soll nur morgen aus meinem Schulanfang werden - ohne Zuckertüte?

28.08.2007

Die Zuckertüte ist da

Nur noch drei Tage, dann ist es so weit. Am Samstag ist die Feier für meinen Schulanfang. Die Zuckertüte haben wir schon gekauft, ich durfte sie mir auch selbst aussuchen. Aber da war sie noch leer. Papa hat immer wieder heimlich etwas gekauft. Ich bin mal gespannt, was es ist und ob ich die Zuckertüte dann auch noch tragen kann. Am liebsten würde ich heute schon in die Schule kommen...

22.08.2007

Ausflug zum Leipziger Zoo

Leipziger Zoo 2007

War das heute ein aufregender Tag. Bereits 7.30 Uhr stiegen wir in den Bus nach Chemnitz, 8.34 Uhr dann in den Zug nach Leipzig. Kurz nach 10.00 Uhr waren wir dann schon am Eingang des Leipziger Zoos. Dort wartete Papa auf einen "echten" Hamburger, der dann auch kam. Gemeinsam bummelten wir dann einen ganzen Tag durch den Zoo, sahen gaaaaanz viele Tiere. Zwischendurch durften Riccardo und ich
- mit einer Kinder-Eisenbahn fahren,
- mit dem Abenteuer-Simulator eine 10-menütige Rüttel-Fahrt durch die Savanne nach Pongoland erleben,
- im Streichelzoo hautnah bei einem Hängebauchschwein, kleinen Schafen und Ziegen verweilen,
- Eis essen und noch vieles schönes mehr ausprobieren. Papa unterhielt sich in dieser Zeit mit unserem Begleiter und machte nebenbei viele Fotos und kleine Videos. Ganz lustig fanden wir die Pinguine, die kleinen Paviane und vor allem die Erdmännchen. Aber auch die anderen Tiere wie Giraffen (sind die groooooß), Löwen, Gorillas... das alles aufzuzählen, geht fast nicht. Bis 17.00 Uhr waren wir im Zoo, um dann mit gaaaaanz vielen Eindrücken und auch ein wenig müde in Richtung Heimat aufzubrechen.



Hier nochmal ein Fazit von Papa: Jederzeit einen Besuch wert ist der Leipziger Zoo. Wunderschöne Freianlagen, herrliche Sicht auf die vielen verschiedenen Tiere, Kinderspielplätze, andere schöne Plätze zum Verweilen - all das bietet dieser Zoo. Auch ist dieses kleine Paradies sehr gut zu erreichen. Vom Hauptbahnhof lediglich maximal 15 Minuten Fußweg, für Autofahrer stehen Parkhäuser und -plätze in unmittelbarer Nähe zur Verfügung. Eines sollte man unbedingt mitbringen: Zeit und wer Kinder hat, das nötige Kleingeld.

20.08.2007

SMS

08.14 Uhr - Papas Handy gibt einen leisen Ton von sich. Eine SMS ist angekommen: "einen schönen gruß von der insel nach annaberg senden euch ines, rene und moritz. hoch lebe der sonnenschein."
Natürlich hat Papa geantwortet: "danke für die netten morgengrüße. auch bei uns lacht schon wieder die sonne. kein verlass auf wetterbericht. viel spass euch noch. godzilla hat sich eingewöhnt."
Ja wirklich, wir wünschen den Dreien da oben an der Nordsee wirklich gutes Wetter. Es wäre doch schade, wenn man im ersten Urlaub nach Jahren nicht einmal baden gehen oder die Schönheiten der Natur erleben könnte. Also auch auf diesem Wege nochmals ein Gruß nach Roemoe.

19.08.2007

Wenn ich ein Vögelein wär...

...und den beiden mal so richtig lauschen könnte, was die sich da so vorsingen. Hansi trällert wie gewohnt laut was vor, Godzilla zunächst erst zurückhaltend, dann aber fast genauso laut nach. Also haben wir sie dann heute nachmittag alleine singen lassen und sind mal wieder nach Geyer an den Teich geradelt. Die Sonne hatte uns dazu eingeladen.

18.08.2007

Ein netter Gast

GodzillaGestern Abend bekamen wir einen Besuch - für eine Woche. Solange sind nämlich der Bergzwerg und seine Familie hier. Und er hat einen wunderschönen sonnigen Logenplatz. Wie ich nun den Wellensittich so ansehe, frage ich mich, wie er so einen Namen bekommen konnte: GODZILLA!
Dabei ist er soooo lieb. Er muss sich zwar noch etwas eingewöhnen, aber dabei hilft ihm zum einen unser Hansi (der singt ihm immer was vor), zum anderen kuschelt er mit seinem Plaste-Piepmatz. Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass dieser kleine nette Godzilla jemals gefährlich werden oder Dummheiten machen kann. Sicher vermisst er aber seine "Familie", vor allem wohl das schwarze Ungeheuer namens Nelly...

17.08.2007

Letzter Kindergartentag

Schöne Erinnerungen an den KindergartenWar ich heute aufgeregt. Immerhin war es heute mein letzter Tag im Kindergarten. Knapp vier Jahre war ich hier und es war sooooo schön. Und ich habe heute schöne Geschenke und Andenken an diese Zeit bekommen. So haben die Kinder meiner Gruppe mir einen Stundenplan als Teddy gebastelt, meine Betreuerinnen haben mir eine große dicke Mappe meiner Bastel- und Malarbeiten zusammengestellt. Ich werde bestimmt in den Ferien meine Gruppe einmal besuchen. Heute aber haben wir noch einmal eine schöne Abschiedsfeier veranstaltet. Ich bin ja nicht die einzige, die am 1. September eine große Zuckertüte bekommt und dann in die Schule geht. Darauf freue ich mich schon ganz toll. Ich kann es kaum erwarten, lesen, rechnen und schreiben zu lernen. Aber vorher mache ich noch zwei Wochen mit Papa und Riccardo so richtig Urlaub. Nein, wir fahren nicht weg, aber wir werden u.a. den Leipziger Zoo besuchen, nach Chemnitz, Dresden oder woanders hin fahren. Papa hat noch nicht so viel verraten, es sollen ja Überraschungen sein.